Projektübersicht

Eine Reihe von Projekten des Fachkräftebündnisses Nordwest befinden sich bereits in der Umsetzung. Hier werden die Vorhaben kurz vorgestellt.

Work Life Allianz - Überbetriebliches Gesundheitsmanagement

  • Projektträger:  HAWIS GmbH
  • Projektgebiet: Teilregion "Mitte" (Landkreise Cloppenburg, Diepholz und Vechta)
  • Projektlaufzeit: 01. Oktober 2017 bis 30. September 2019
  • Ziel: Das Projekt zielt darauf ab, die geistigen, seelischen und körperlichen Leistungsvoraussetzungen der Mitarbeiter in KMUs durch die gesundheitliche Betreuung zu verbessern und qualitativ vergleichbar mit denen in Großunternehmen zu machen, welche unternehmensintern ein professionelles Gesundheitsmanagement implementiert haben.
  • Zielgruppe: Arbeitgeber und Arbeitnehmer aus den KMU. Adressaten bei den Arbeitgebern können sowohl die selbständigen Inhaber, als auch angestellte Geschäftsführer und Personalverantwortliche sein. Bei den Arbeitnehmern werden Voll- und Teilzeitbeschäftigte ebenso adressiert wie Auszubildende und Menschen mit Behinderungen oder mit herabgesetztem Leistungsvermögen.
  • Projektinhalt:  Die Umsetzung des Projektes erfolgt in folgenden Bausteinen:
    • Gewinnung von Netzwerkmitgliedern und Partnern
    • Sensibilisierung von Unternehmern und deren Mitarbeitern über die Vorteile der betrieblichen Gesundheitsförderung
    • Dauerhafte Etablierung des betrieblichen Gesundheitsmanagements in die Unternehmensstrukturen

Adelante! Anpassungsqualifizierung zur Fachkräftesicherung in Nordwest

  • Projektträger:  PractiGo GmbH
  • Projektgebiet: Landkreis Diepholz in der Teilregion "Mitte"
  • Projektlaufzeit: 01. August 2017 bis 31. Dezember 2018
  • Ziel: Hauptziel dieses Projektes ist es, bereits gut vorausgebildete Spanier in regionalen Betrieben mit Fachkräftemangel so weiterzubilden, dass sie der Region und dem deutschen Arbeitsmarkt uneingeschränkt zur Verfügung stehen. Demnach soll nach einer einjährigen Anpassungsqualifizierung der Berufsabschluss der Kandidaten und Kandidatinnen in Deutschland vollständig anerkannt werden, sodass sie somit einen doppelten Berufsabschluss erlangen. Innerhalb eines Jahres sollen den entsprechenden Unternehmen sehr gut qualifizierte Arbeitskräfte zur Verfügung stehen.
  • Zielgruppe: Junger erwerbslose Erwachsene mit einer abgeschlossenen spanischen Berufsausbildun. Mit einer Anpassungsqualifizierung werden ihre bestehenden Kenntnisse durch die fehlenden, meist praktischen Komponenten erweitert, um nach Abschluss ein festes, zukunftssicheres Beschäftigungsverhältnis mit dem Partnerbetrieb eingehen zu können.
  • Projektinhalt:  Die Teilnehmerrekrutiertung und sprachliche Vorbereitung für die Anpassungsqualifizierung erfolgt in Spanien. Nach der Ankunft in Deutschland werden die TeilnehmerInnen in einer Einführungswoche auf die Maßnahme und das Leben hier vorbereitet. Anschließend beginnt die zweimonatige betriebliche Erprobung. In Zusammenarbeit mit den Betrieben werden hier die fehlenden, also noch zu erlangenden Qualifikationen, gemäß dem Ausbildungsrichtlinien ausgearbeitet. Die betriebliche Erprobung soll dazu dienen, sich besser kennenzulernen und auszuloten ob oder wie eine weitere Zusammenarbeit bis hin zum angestrebten Berufsabschluss über die Erprobung hinweg positiv gestaltet werden kann. Kern des Vorhabens ist die zwölfmonatige betriebliche Anpassungsqualifizierung mit begleitendem fachspezifischen Sprachunterricht und einer engen Betreuung der TeilnehmerInnen. Noch vor Ende der Anpassungsqualifizierung werden sowohl Teilnehmende als auch bei Bedarf die Unternehmen auf die nächsten Schritte der geplanten Weiterbeschäftigung vorbereitet und begleitet.

Qualifizierung für Alleinerziehende und Berufsrückkehrerinnen (QuAB)

  • Projektträger: Volkshochschule für den Landkreis Cloppenburg e. V.
  • Projektgebiet: Teilregion "Mitte" (Landkreise Cloppenburg, Diepholz und Vechta)
  • Projektlaufzeit: 01. August 2017 bis 31. Dezember 2018
  • Ziel: Projektziel ist die Aufnahme von Arbeit oder (Teilzeit)Ausbildung von Alleinerziehenden oder Berufsrückkehrerinnen in den drei Landkreisen Cloppenburg, Vechta und Diepholz. Erreicht werden soll dies durch
    • Qualifizierung
    • Die Stabilisierung der TN und die Organisation des persönlichen Umfeldes, so dass sie in die Lage versetzt werden, eine Arbeit aufzunehmen.
    • Die Sensibilisierung von Arbeitgebern und der Öffentlichkeit für die Bedarfe der Zielgruppe bei der Integration in den Arbeitsmarkt.
  • Zielgruppe: Alleinerziehende und arbeitslos gemeldete Berufsrückkehrerinnen, vorwiegend im ALGII Leistungsbezug. Diese Zielgruppe hat erfahrungsgemäß aufgrund von schwierigen Lebensumständen Schwierigkeiten erfolgreich ins Berufsleben (wie-der)einzutreten: unflexible Kinderbetreuungszeiten, fehlende Mobilität aufgrund fehlender finanzieller Ressourcen, kein bzw. niedriger Schulabschluss sowie eine längere Abwesenheit vom Arbeitsmarkt und damit verbunden geringes Selbstvertrauen. Das Projekt „QuAB“ soll die TeilnehmerInnen dazu befähigen einen erfolgreichen Einstieg in den Arbeitsmarkt zu bewältigen.
  • Projektinhalt: Ziel der Maßnahme ist, die TeilnehmerInnen, die bisher die primäre Rolle als Alleinerziehende wahrgenommen haben, so fortzubilden, dass eine berufliche Perspektive geschaffen werden kann. Im Idealfall werden die TN am Ende der Qualifizierung in den Arbeitsmarkt durch Erhalt eines Ausbildungs- oder Arbeitsplatzes integriert. Die Ausbildung kann dabei in Teilzeit absolviert werden. Die TeilnehmerInnen werden innerhalb von 17 Monaten in den folgenden Themenfeldern qualifiziert:
    • Soft Skills und Selbstmarketing
    • EDV-Kompetenz
    • Qualifizierung zum/zur BetriebshelferIn
    • Finanzlkompetenz
    • Arbeitsmarktrelevantes Wissen
    • Förderung eines ökologischen Bewusstseins
    • Umgang mit Stresssituationen
    • Grundbildung

Darüber hinaus gehören drei Praktische Erprobungen zu der Qualifizierungsmaßnahme. Außerdem soll auch Spielraum für die individuellen Bedürfnisse der TeilnehmerInnen vorhanden sein.

Kompetenzzentrum Bildung in der Logistikbranche in Nordwest Niedersachsen/ Region Osnabrück

  • Projektträger: Bildungswerk ver.di in Niedersachsen e. V., Region Osnabrück
  • Projektgebiet: Teilregion "Osnabrück" (Stadt und Landkreis Osnabrück)
  • Projektlaufzeit: 01. Juni 2017 bis 31. Mai 2019
  • Ziel: Aufbau und Entwicklung eines Kompetenzzentrums Bildung in der Logistikbranche. Folgende konkrete Ziele werden dabei verfolgt:
    • Verbesserung der regionalen Strukturen zur Fachkräftesicherung in der regionalen Logistikbranche
    • Förderung der Beschäftigungsfähigkeit und der Standortattraktivität
    • Bessere Verknüpfung von beruflicher, berufsbegleitender und hochschulischer Bildung und Weiterbildung
    • Mehr Durchlässigkeit und leichterer Zugang zu der Hochschule
    • Verbesserung der Chancen von KMU und der Beschäftigten
  • Zielgruppe: Insbesondere Beschäftigte mit Weiterbildungsbedarf und Interesse, QuereinsteigerInnen, StudienzweiflerInnen, StudienabbrecherInnen und MigrantInnen sowie PersonalerInnen und Unternehmensverantwortliche in der Logistikbranche. Außerdem Unternehmen in der Region Osnabrück (Großunternehmen, die pilothaft Bildungsmaßnahmen erproben und KMU, die von den Bildungsmaßnahmen profitieren) wie auch regionale Akteure, die von der neuartigen regionalen Struktur des Kompetenzzentrums Bildung profitieren.
  • Projektinhalt: Der Aufbau und die Entwicklung des Kompetenzzentrums erfolgt in vier Phasen:
    • Bedarfsermittlung: Der Bedarf nach neuartigen Bildungsangeboten und -formaten wird in 4 Workshops ermittelt.
    • Innovative Bildungsangebote entwickeln und pilothaft umsetzen: Bildungsangebote werden nach der Auswertung der Workshops bedarfsorientiert entwickelt, neuartige Bildungsangebote curricular beschrieben und in passenden Formaten z. T. betriebsübergreifend pilothaft erprobt.
    • KMU erreichen: Die KMU in der Branche sind verstärkt für Bildungsangebote zu erschließen. Hier stehen die Kooperationen in der Branche und Ausbildungsverbünde im Vordergrund.
    • Perspektivisch nachhaltiger Aufbau und Entwicklung des Kompetenzzentrums: Das Kompetenzzentrum Bildung mit den Service- und Bildungsangeboten u.a. auf einer webbasierten Plattform wird nachhaltig aufgebaut und wirkt nachhaltig als Mittler zwischen Hochschule und Unternehmen.
  • Presseinfo des Nds. Wirtschaftsministeriums vom 01.02.2017

Perspektive: Pflege!

  • Projektträger: Landkreis Vechta
  • Kooperationspartner: Landkreis Cloppenburg, Perspektiv: Pflege! e. V.
  • Projektgebiet: Landkreise Cloppenburg und Vechta in der Teilregion "Mitte"
  • Projektlaufzeit: 01. April 2017 bis 31. März 2019
  • Ziel: Oberstes Ziel dieses Projektes ist es, Fachkräfte im Gesundheitswesen zu gewinnen sowie diese auch an die Region zu binden.
    Des Weiteren soll die Qualität und Quantität von Pflegefachpersonal in den Einrichtungen gesichert werden. Vor dem Hintergrund des Fachkräftemangels, auch begründet durch den Rückgang der Schulabgänger, sollen auch international Pflegefachkräfte gewonnen werden und diesen Hilfen bei der Anerkennung ihrer Qualifikationen geboten werden. Ebenfalls sollen Qualifizierungsmaßnahmen neustrukturiert und angepasst werden um die Beschäftigungschancen zu erhöhen. Darüber sind die Gestaltung von Fachlaufbahnen und Konzepte zur Work-Life-Balance sowie eine stärkere Vernetzung der relevanten Akteure Ziele des Projektes.
  • Zielgruppe: Insbesondere Berufseinsteiger, Migranten, Ausgebildete Pflegefachkräfte und Pflegehelfer, Berufsrückkehrer, Umschüler und Arbeitslose sowie Studienabbrecher und weitere interessierte Personen.
  • Projektinhalt: Zur Umsetzung der Ziele soll in jedem Landkreis zunächst eine zentrale Anlaufstelle eingerichtet werden. Diese soll Konzepte zur Sicherstellung und Gewinnung von Fachkräften im Projektgebiet erstellen. Anschließend erfolgt die Umsetzung im Rahmen von vier Projektphasen:
    In der ersten Phase des Projektes sollen die Rahmenbedingungen geschaffen und Strukturen vorbereitet werden. Hierzu zählt vor allem, die bestehende Vernetzung zwischen den Institutionen aufrecht zu erhalten, aber auch neue Netzwerke zu bilden.
    In der zweiten Phase soll zunächst eine Auftaktveranstaltung stattfinden, in der Institutionen und mögliche Fachkräfte über das Vorhaben informiert werden. Eine Anlaufstelle wird sich hauptsächlich mit der berufsgruppenspezifischen Maßnahmenplanung auseinandersetzen. Die andere beschäftigt sich während der Projektlaufzeit mit den Unternehmensspezifischen Konzepten zur langfristigen beruflichen Bindung an die Einrichtung. Ferner sollen Konzepte für Veranstaltungen entwickelt werden. Beispiele für entsprechende Maßnahmen sind Konzepte in Unternehmen zur langfristigen Bindung von Mitarbeitern, Konzepte zur Integration in die Ausbildung der Pflegefachkraft sowie Veranstaltungen zur Imagepflege.
    In der dritten Phase sollen die erarbeiteten Konzepte umgesetzt werden um gezielt Fachkräfte für die angegliederten Institutionen zu gewinnen. Ein wichtiger Punkt wird in dieser Phase auch die Öffentlichkeitsarbeit sein.
    In der vierten Phase sollen die erarbeiteten Maßnahmen dauerhaft in den Landkreisen etabliert werden damit fortlaufend und beständig Veranstaltungen und Beratungen bezüglich der Nachwuchsgewinnung im Bereich Pflege im Oldenburger Münsterland durchgeführt werden können.
  • Weitere Infos: www.gesundheitsregion-vechta.de/projekte/perspektive-pflege/

Kooperationsnetzwerk zur Fachkräftesicherung im Nordwesten

  • Projektträger: Stadt Oldenburg
  • Kooperationspartner: Wirtschaftsförderungsgesellschaft für den Landkreis Oldenburg mbH (WLO), Delmenhorster Wirtschaftsförderungsgesellschaft mbH (dwfg), Landkreis Ammerland
  • Projektgebiet: Teilregion "Nord" (Landkreise Ammerlande und Oldenburg, Städte Delmenhorst und Oldenburg)
  • Projektlaufzeit: 01. April 2017 bis 31. März 2019
  • Ziel: Das übergeordnete Ziel des Vorhabens ist es, einen Beitrag zur Sicherung der bestehenden und Gewinnung von zusätzlichen Mitarbeitern für Unternehmen der Region zu leisten. Die Umsetzung dieses Ziels erfolgt dabei über die folgenden operativen Ziele:
    1. Etablierung des „Kooperationsnetzwerks zur Fachkräftesicherung im Nordwesten“
    2. Entwicklung einer „Toolbox“ mit insgesamt 20 dokumentierten Beispiel-Instrumenten und -Ansätzen zur Fachkräftesicherung und -gewinnung für kommunale Wirtschaftsförderungen auf lokaler bzw. regionaler Ebene.
  • Zielgruppe: Auf der einen Seiten insbesondere die regionalen Unternehmen mit Bedarf an qualifizierten Mitarbeitern und auf der anderen Seite die unterschiedlichen Arbeitsmarktpotenziale. Dazu gehören das endogene Fachkräftepotenzial wie etwa bereits in der Region tätige Arbeitskräfte, potenzielle Nachwuchskräfte, die "stille Reserve" sowie externe Fachkräfte (bspw. qualifiziertes Personal aus dem Ausland, Migranten und Geflüchtete).
  • Projektinhalt: Die konkrete Bearbeitung des Projekts erfolgt auf zwei Ebenen:
    Es besteht eine übergreifende Prozessebene, auf der zunächst das Kooperationsnetzwerk etabliert werden soll. Im Anschluss werden hier durch den fachlichen Austausch der Projektpartner neue Lösungen zur Fachkräftegewinnung und -sicherung entwickelt. Die Erprobung und Durchführung der Aktivitäten findet statt in der Umsetzungsphase im Rahmen von vier Arbeitspaketen (s. u.) jeweils in der Verantwortung einer der vier Projektpartner. Die Auswertung und Dokumentation in Form einer „Toolbox“ zum Ende des Projektes soll wieder auf der übergreifenden Prozessebene realisiert werden.
    Arbeitspaket 1: Beratungsangebote und Standortgemeinschaften (z. B. Entwicklung Beratungstools, Erprobung Beratungsangebote, Standortgemeinschaft Gewerbegebiete)
    Arbeitspaket 2: Veranstaltungen und Schulungsangebote (z. B. Thematische Ver-anstaltungsreihe, Schulungsangebote für Personalverantwortliche in KMU, Social Media Service für Unternehmen)
    Arbeitspaket 3: Kooperation und Information zur Nachwuchssicherung (z. B. Initia-tive für Fachkräftenachwuchs, Fachkräfte-Informationsdienst)
    Arbeitspaket 4: (Regional-)Marketing-Angebote für Unternehmen (z. B. Willkom-mensangebote für (potenzielle) neue Mitarbeiter, Media-Center)

KURS Zukunft

  • Projektträger: Universität Vechta, Institut für Strukturforschung und Planung in agrarischen Intensivgebieten
  • Projektgebiet: Teilregion "Mitte" (Landkreise Cloppenburg, Diepholz und Vechta)
  • Projektlaufzeit: 01. Januar 2017 bis 31. Dezember 2018
  • Ziel: Mittels langfristiger Bildungspartnerschaften zwischen Unternehmen der Agrar- und Ernährungswirtschaft (Vorleistungsindustrie und Verarbeitendes Gewerbe) und benachbarten weiterführenden Schulen, sollen Jugendliche in den Dialog über die Zukunftsthemen der Branche (u.a. Nachhaltigkeit und Bioökonomie) eingebunden werden
  • Zielgruppe: Unternehmen der Agrar- und Ernährungswirtschaft sowie allgemeinbildende
    und weiterführende Schulen im Projektgebiet (Jahrgangsstufen 6 bis 13)
  • Projektinhalt: Aufbau von Bildungspartnerschaften zwischen Unternehmen und Schulen vor Ort, die als langfristige und auf Wachstum ausgelegte Nachbarschaftsbeziehungen zu verstehen sind. An den Schulen werden moderierte Halb- oder Ganztagsworkshops zum Thema "Nachhaltige Entwicklung / Zukunft Ernährung" durchgeführt (z.B. Verortung im Profilfach Wirtschaft). Darauf aufbauend erfolgt eine Übertragung auf die Situation im Betrieb. Die Schülerinnen und Schüler erkunden die unterschiedlichen Zukunftsfragen der Partnerunternehmen im Dialog u. a. mit Unternehmensvertretern, Mitarbeitern, Auszubildenden vor Ort und Gewerkschaftsvertretern. Dabei wird auch die Arbeitswelt dieser Betriebe vorgestellt. Schülerinnen und Schüler lernen somit Wirtschaft, Berufs- und Arbeitswelt hautnah kennen.
    Durch den offenen „Zukunftsdialog“ über die Themen der Branche, sollen mögliche Vorurteile bei den Jugendlichen abgebaut, realistische Einblicke gewährt und ein Imagewandel herbeigeführt werden. Die Unternehmen machen als Arbeitgeber auf sich aufmerksam und kommen mit potentiellen Bewerbern in Kontakt. Das Projekt dient somit der Nachwuchssicherung für die Unternehmen der Ernährungswirtschaft.
  • Weitere Infos: www.kurszukunft.net
  • Presseinfo des Nds. Wirtschaftsministeriums vom 01.02.2017
  • Pressemeldung der Uni Vechta vom 05.01.2017
  • Pressemeldung auf der Clusterplattform des BMWi vom 23.12.2016

Pflege Connection unterwegs

  • Projektträger: Gesundheitswirtschaft Nordwest e. V.
  • Projektgebiet: Teilregion "Nord" (Landkreise Ammerland und Oldenburg sowie die Städte Delmenhorst und Oldenburg)
  • Projektlaufzeit: 01. Januar 2017 bis 31. Dezember 2018
  • Ziel: Das Image der Pflegeberufe verbessern, mehr (junge) Menschen in der Region für den Beruf begeistern und mit Vorurteilen aufräumen.
  • Zielgruppe: Primär (Erst-)Ausbildungswillige junge Menschen im Alter von 14-26 Jahren (z.B. SchulabgängerInnen, leistungsschwache und anderweitig benachteiligte Jugendliche, FSJ-/BFDlerInnen und Studienabbrecherinnen), Eltern, LehrerInnen und BerufsberaterInnen sowie weitere Multiplikatoren (Pflegekräfte, Lehrkräfte für Pflegeberufe, Praxisanleite-rInnen/MentorInnen, Auszubildende).
  • Projektinhalt: Zur Umsetzung des Ziels sollen neue Zugangswege zur der Zielgruppe erschlossen und verschiedene Veranstaltungsformate zur Steigerung des Images der Pflegeberufe erarbeitet, erprobt und durchgeführt werden. Insgesamt sollen mind. 15 Veranstalungen umgesetzt werden (bspw. Besuch von Jobmessen, Öffentlichkeitsarbeit auf Veranstaltungen, Projekttage als Angebote an allgemeinbildenden Schulen, Fortbildungsveranstaltungen für LehrerInnen und BerufsberaterInnen sowie weitere Veranstaltungen zu unterschiedlichen Themen wie z. B. Informationsveranstaltungen für MigrantInnen und Geflüchtete, interssierte Unternehmen und potenziellen Projektpartnern).
    Zudem sollen die bereits in einem vorangegangenen Projekt etablierten Websites (www.pflege-connection.de) für das Vorhaben genutzt bzw. angepasst werden.
  • Presseinfo des Nds. Wirtschaftsministeriums vom 01.02.2017
  • Presseartikel auf NWZ Online vom 08.02.2017

Fachkräftemarketing in der Region Osnabrück: Gewinnung und Bindung von Hochqualifizierten für den Wirtschaftsraum

  • Projektträger: WFO Wirtschaftsförderung Osnabrück GmbH
  • Kooperationspartner: WIGOS Wirtschaftsförderungsgesellschaft Osnabrücker Land mbH, Maßarbeit kAöR des Landkreis Osnabrück, OMT Osnabrück-Marketing und Tourismus GmbH, TOL Tourismusverband Osnabrücker Land e. V.
  • Projektgebiet: Teilregion "Osnabrück" (Stand und Landkreis Osnabrück)
  • Projektlaufzeit: 01. Juli 2017 bis 30. Juni 2018
  • Ziel: Steigerung des Bekanntheitsgrades der in der Region Osnabrück ansässigen Unternehmen unter der Zielgruppe der Hochqualifizierten. Das Projekt soll dazu beitragen, die Region im Wettbewerb um Fachkräfte zu positionieren und den Fachkräftebedarf der Betriebe zu decken.
  • Zielgruppe: Insbesondere Hochschulabsolventen sowie Absolventen einer Aufstiegsfortbildung wie Meister oder Techniker. Angesprochen werden sowohl sowohl in der Region ausgebildeten Fachkräfte als auch Fachkräfte von außerhalb mit Fokus auf potenzielle Rückkehrer.
  • Projektinhalt: Zur Erreichung der formulierten Ziele werden folgende Maßnahmen umgesetzt:
    • Durchführung von begleiteten Bustouren zu den hidden champions in der Region Osnabrück
    • Entwicklung und Einführung einer Mobilen Anwendung zur Information der Zielgruppe über offene Stellen, sowie Wohn- und Freizeitangebote in der Region
    • Umsetzung von Maßnahmen zur Darstellung der Wirtschaftsregion (z. B. Auftritte bei Messen und studienbegleitenden Veranstaltungen sowie Informationsbroschüren)
    • Entwicklung und Umsetzung von Maßnahmen zur gezielten Ansprache von potenziellen Rückkehrern (Erhebung, konkrete Marketingmaßnahmen wie Anzeigenkampagnen)
    • Entwicklung und Umsetzung eines Veranstaltungsformats für die Zusammenkunft von Hochqualifizierten und regionalen Unternehmen
    • Durchführung von Maßnahmen zur Bindung von Berufspendlern an die Region Osnabrück
  • Presseinfo des Nds. Wirtschaftsministeriums vom 01.07.2016

Netzwerkmanagement „Regionales Fachkräftebündnis Nordwest“

  • Projektträger: Landkreis Cloppenburg
  • Kooperationspartner: Alle Gebietskörperschaften im Regionalen Fachkräftebündnis Nordwest
  • Projektgebiet: Gesamtgebiet des Regionalen Fachkräftebündnisses Nordwest
  • Projektlaufzeit: 01. Juli 2017 bis 30. Juni 2018
  • Ziel: Aktive Unterstützung und Sicherstellung einer erfolgreichen Umsetzung der regionalen Fachkräftestrategie und der darin definierten Ziele.
  • Zielgruppe: Arbeitskräftepotenziale gemäß Fachkräftestrategie, insbesondere vorhandene und nachkommende Fachkräfte, Frauen sowie Zuwanderer aus dem In- und Ausland
  • Projektinhalt: Die Aufgaben des Netzwerkmanagements konzentrieren sich auf die Bereiche Strategieumsetzung und Strukturentwicklung. Im Bereich Strategieumsetzung liegt der Fokus auf der Initiierung und Entwicklung von Projekten sowie der Aktivierung und Beratung von potenziellen Projektträgern. Die Tätigkeiten zur Strukturentwicklung beinhalten insbesondere die professionelle, unabhängige Begleitung und Unterstützung der regionalen Akteure (u. a. Moderation, Organisation und Beratung der Gremien). Neben der Prozessmoderation und dem Sitzungsmanagement gehört hierzu aber ebenso eine adäquate Projektadministration  und -evaluation sowie eine angemessene Öffentlichkeitsarbeit.
    Die Tätigkeiten des Netzwerkmanagements werden durch je einen kommunalen Ansprechpartner in den drei Teilregionen übernommen. Zusätzlich wird das Netzwerkmangement durch MCON als extener Dienstleister unterstützt.
  • Presseinfo des Nds. Wirtschaftsministeriums vom 01.07.2016

Entwicklung und Erprobung von Instrumenten für eine gelingende Integration von Flüchtlingen in den regionalen Arbeitsmarkt

  • Projektträger: "pro:connect" - Integration durch Bildung & Arbeit e. V.
  • Projektgebiet: Teilregion "Nord" (Landkreise Ammerland und Oldenburg, kreisfreie Städte Delmenhorst und Oldenburg)
  • Projektlaufzeit: 01. Juni 2016 bis 31. Mai 2018
  • Ziel: Entwicklung und Erprobung eines praxisgerechten „Instrumente-Kastens“ für eine erfolgreiche Arbeitsmarktintegration von Flüchtlingen
  • Zielgruppe: Interessierte Flüchtlinge und Unternehmen bzw. deren Belegschaften
  • Projektinhalt: Maßnahmen mit Blick auf den Betreuungs-/Unterstützungsbedarf der Unternehmen sind insbesondere eine Informationskampagne, eine Mitarbeiterschulung und (in Abstimmung mit einer BBS) ein Mentoren-Konzept für Auszubildende. Mit Blick auf die „Flüchtlinge“ gehören dazu verschiedene Berufs-orientierungs-/-vorbereitungsmaßnahmen.
    Generell umfasst der "Instrumente-Kasten" außerdem einen Kompetenz- und Neigungs-/Potential-Check, verschiedene Match-Making-Formate, ein Hospitations- und Praktikumskonzept, ein Verfahrenshandbuch und einen Best-Practice-Leitfaden für den Ergebnistransfer.
  • Presseinfo des Nds. Wirtschaftsministeriums vom 02.06.2016